Die Künstler

Posted on

In unserer Rubrik „Die Künstler“ werden wir im Laufe der Monate alle KünstlerInnen des Kunstverein Gauting e.V. mit einem ihrer Kunstwerke, einem Porträtfoto und einem Text vorstellen. Angaben zur Website, den Social Media accounts veröffentlichen wir, damit interessierte KunstliebhaberInnen sich tiefer mit dem Schaffen der KünstlerInnen des Kunstvereins beschäftigen können. Die E-Mail zur Kontaktaufnahme ist bereitgestellt.

Pressekontakt: Presse- & Öffentlichkeitsarbeit: Susanne Kotrus Mail

B

Barrios, Odin

Ich bin ein Maler aus Zacatecas, Mexiko. Ich habe mich auf die Technik des Ätzens von Metall durch Elektrolyse spezialisiert und sie weiterentwickelt. Außerdem beschäftige ich mich intensiv mit Malen, Zeichnen, digitaler Kunst, Serigraphie und Keramik.


Mein Standpunkt in der Kunst, ist die Philosophie von „Do it yourself“ und ich bin sehr beeinflusst vom deutschen Expressionismus und der zeitgenössischen deutschen Malerei und Radierung.

Meine Werke sind für alle, die Herz haben. Alles ist zum Verkauf und ich würde mich sehr freuen, wenn Sie eines dieser Stücke bei sich zu Hause hätten, denn alle, von denen ich denke, dass sie lebendig sind, verändern den Kontext der Realität, genau wie ein gutes Buch. Jedes Kunstwerk hat die Fähigkeit, wie ein Gedicht oder eine gute Geschichte zu sein, und es ändert sich jeden Tag.

C

"Dark matter" Acryl und Kreide auf Leinwand 90 x 90 cm 2019 von Caroline Chevillotte

Chevillotte, Caroline

Die Malerei bietet mir die Möglichkeit mich über Farbe, Form und Linie auszudrücken, meine Emotionen darzustellen. Ich arbeite prozesshaft, das bedeutet, ich beginne Intuitiv und setzt dem Entstandenen immer wieder neu etwas anderes gegenüber. So entstehen Momente meiner Befindlichkeiten, die sich immer wieder ändern können. Acrylfarben, Collagetechniken und der Einsatz von Bitumen, Marmormehl, Gips, Beton und Asche sind heute Schwerpunkte in meiner Arbeit.
 
Künstlerin im Bereich Abstrakte Malerei. Studium der Innenarchitektur in Rosenheim, Studium der Kunsttherapie in München. Lehrtätigkeit für Darstellende Geometrie und Architekturperspektive in Rosenheim und der FH für Design in Augsburg. Seit 1982 Einzel- und Gruppenausstellungen in Deutschland. Seit 1994 Teilnahme an nationalen und internationalen Workshops.

F

Anne Franke

Franke, Anne

Malerei, Landart, Design, Illustration. Hauptthemen: Wilde Bäume und Brave Leut. Atelier in Stockdorf. Kunstpreise: Premio Internationale di Pittura , Prinzregent-Luitpold-Preis. Mitglied im BBK
 
Nach jahrelanger Arbeit in Aquarell auf Papier werden auch die Bäume immer stärker reduziert auf die jeweils charakteristischen Elemente. Ähnlich der Malerei japanischer Meister, die jahrelang den gleichen Bambus auf das Blatt bringen, entsteht in dieser Malerei Anne Frankes mit der Reduktion ein immer schwungvollerer Duktus, parallel zu Ihrer Entwicklung der Stadtmenschen und der Abstrakten Gemälde.
 

„Unter der Oberfläche das Wesentliche zu sehen, ist oft nicht leicht.

Man muss schon sehr genau hinschauen.“

Anne Franke

 
 

K

Kirchheim, Jakob

Jakob Kirchheim, * 1962 in München, studierte 1981 bis 1987 Freie Malerei an der HdK Berlin bei Professor Engelman. Postgraduiertenstudium am Institut für Kunst im Kontext, HdK Berlin, 1995 bis 1999. Nach dem Studium realisierte Jakob Kirchheim 1987 den ersten „Linolfilm“ (Animationsfilm auf Basis von Linoldrucken). In der beruflichen Praxis steht seitdem der künstlerische Film mit konzeptionellen Ausstellungen in wechselseitiger Beziehung.

„Meine Linolschnitte und Filme sind motiviert durch Alltags- und Reisebeobachtungen, die Beschäftigung mit medialen Themen und der Kunstgeschichte. Aus einem kontinuierlich wachsenden Linolschnitt-Archiv entstehen bildnerische Komplexe unterschiedlicher Stilistik, die zu Bildern, Serien, Büchern oder Filmen montiert werden.“

WebsiteVerlag  • E-Mail

Kirchhof, Ute

Meine digitale Medien-Kunst (Digitale Foto-Abstraktionen) beruht auf codierten Informationen, die ich mit modernsten Filter- und Layoutprogrammen mit spezieller PC-Software von einem digitalen Ausgangsfoto erzeuge. Die Fotos werden von mir auf eine neue Betrachtungsebene der computergenerierten Kunst transformiert. Die jeweiligen kreativen Bearbeitungsprozesse führen zu neuen digitalen Kunstwerken. Aus einer Ausgangs-Fotografie wird am Ende meines digitalen Gestaltungsprozesses ein eigenständiges Kunstwerk, das mit modernsten Drucktechniken auf unterschiedlichen Trägern verwirklicht wird. Ich verstehe meine Kunst als Umwandlung der Digital-Fotografie vom rein Darstellenden hin zu künstlerischer Transformation und Abstraktion in eine andere, expressive Betrachtungs- und Erfahrungsebene. Mein Anliegen ist es, die vielfältigen Möglichkeiten der digitalen Kunst auszuloten und meine eigene Stilrichtung der „Digitalen Foto-Abstraktionen“ in der Medienkunst weiter zu entwickeln. In 2012 habe ich eine neue eigene Technik der „added pictures“ entwickelt.

N

Nguyen, Michael

“Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann”, ein Satz des Schriftstellers und Künstlers Francis Picabia, der mich als junger Mann, der sich für die Kunst und die Kunstszene interessierte, begeisterte. Die Kunst hat meine Perspektiven erweitert und meine Seele gerettet.
In den 1980er und 1990er Jahren war ich Journalist, Dichter, Fotograf, Kulturveranstalter und Buchhändler. Nach fast zwei Jahrzehnten fand ich Anfang 2018 wieder zur Kunst zurück in der dunklen Zeit meines Lebens. Ja, wieder einmal hat die Kunst meine Seele gerettet. Überall, wo ich hingehe, sind meine Augen und Sinne in Bewegung. Mit meiner Kamera fange ich kleine Dinge ein, die wir im Alltag oft nicht bemerken. Ich beobachte gerne Menschen und fotografiere sie in Alltagssituationen. Aber meine eigentliche künstlerische Arbeit beginnt danach. Die Bilder werden digital verarbeitet und gehen durch verschiedene Stadien, bis ich die Stimmung, den Ton, die Wirkung, die Emotion und die Bedeutung, die ich ausdrücken möchte, erreicht habe. Dann wird das Foto zu einem “Gemälde”, in dem ich die wahre Welt von mir mit all ihren Schönheiten und Schrecken zeige. Deshalb betrachte ich mich nicht als Fotograf, sondern als Künstler, als Fotokünstler.

R

Dani, Zeichnung von Iris Rampf

Ist das Kunst? – ich denke ja. Und das ist mein Beitrag für den Kunstverein Gauting, das ist für mich der Grund im Vorstand zu sein.

In der Bildenden Kunst, im herkömmlicheren Sinne, liegt mein Interesse hauptsächlich bei der Zeichnung, der Druckgrafik und dem plastischen Gestalten. Das waren auch die Schwerpunkte während meines Studiums an der Akademie der Bildenden Künste in München.

Rampf, Iris

Mein Begriff Künstlerin zu sein, fällt hier etwas aus dem Rahmen – denn meine Kunst erschafft sich eher im Beuys´schen Sinne, als Teil der „sozialen Plastik“. Dies spielt sich ab in meinem Beruf als Kunstlehrerin an einem Gymnasium, wo ich die SchülerInnen begleite die Welt immer wieder neu zu entdecken, zu experimentieren, in Frage zu stellen, den Erkenntnissen Ausdruck zu verleihen. Mein Ziel ist es Netze zu knüpfen und Brücken zu bauen, mein Umfeld zu gestalten in dem ich Räume öffne und Veränderungen anstoße.

Das untere Bild zeigt Hände meiner Schülerinnen bei der Arbeit im Projekt „una línea es un pensamiento“ (Eine Linie ist ein Gedanke“). Dieses Projekt führte ich mit dem mexikanischen Künstler Chema Chino (auch Mitglied des KVG )in einer 10. Klasse durch. Wir zeigten den Schülerinnen verschiedene experimentelle Methoden des Zeichnens. Ob mit den Augen sein Gegenüber abtastend und gleichzeitig zeichnend, ob Zweiminutenskizzen am Modell, mit gleichzeitigem Vorlesen in verschiedenen Sprachen, ob durch Wollfäden mit anderen Schülerinnen an den Händen verbunden – der Lust am Ausprobieren waren kaum Grenzen gesetzt. Die Mädchen lernten, ihre Zeichnungen nicht nur nach gängigen Schönheitsvorstellungen zu beurteilen, sondern erfuhren, dass jede Linie, die mit dem Stift gesetzt wird, eine sinnliche Erfahrung beinhaltet und das Sichtbarmachen eines, vielleicht sehr flüchtigen, Gedankens ist.

S

Schlüter, Henny

Ja, was ist denn das? Malerei mit Papier auf Leinwand – habe ich noch nie gehört.
So oder ähnlich werde ich von vielen Besuchern meiner Ausstellungen gefragt. Diese Technik ist neu und ihre Wirkung faszinierend.
Nach vielen Jahren der klassischen Malerei mit Acryl befasse ich mich in einer neuen Schaffensphase ausschließlich mit der Malerei mit Papier auf Leinwand.
Die Kunsthistorikerin Freia Oliv nannte diese Art „Malerei ohne Pinsel“ und trifft damit auch den Kern der Sache. Meine Arbeiten entstehen ausschließlich mit Papier ohne die herkömmlichen Malmittel wie Acryl, Öl, Gouache usw. Als Maluntergrund bediene ich mich der Leinwand, da sie im Gegensatz zu Papier einen festen Untergrund bietet und zudem den Farben noch mehr Strahlkraft verleiht.
Papier erscheint zunächst profan und allgegenwärtig. Erst bei intensivem Arbeiten mit diesem Material offenbart es seine vielfältigen Eigenschaften. Die Papiere werden von mir so be- und verarbeitet, daß am Ende über Farben, Formen und Strukturen eigenwillige Bildschöpfungen mit großem Variantenreichtum fernab von herkömmlichen Trends und Strömungen entstehen.
 
Ich möchte durch die innovative und ausschließliche Verwendung von Papier in meinen Werken die Menschen zu neuen für sie bisher ungewohnten Sehweisen auffordern und sie vom Korsett der stereotypen Formen und Sichtweisen  befreien.

W

Wiedemann, Bernd

Ich bin beheimatet an der Schnittstelle zwischen Text und Bild, freier und angewandter Grafik. Entsprechend vielfältig sind meine Ausdrucksmittel und Stile, je nach Erfordernis und Thema.

Ich arbeite in Radierung, Pastell, Bleistift und Tusche, fallweise Acryl und Gouache. Mein Interesse an Natur- und Kulturgeschichte drückt sich auch in meiner Arbeit aus.

Synergetisch zu arbeiten, Menschen und Themen konstruktiv zusammenzuführen, Kontakte zu pflegen, Austausch zu fördern und Möglichkeiten für alle zu schaffen sind meine Anliegen für den Kunstverein Gauting und als Dozent an drei Instituten.